Tweriod. Dann twittern, wenn alle wach sind.

Wann sind meine Follower am aktivsten? Wann habe ich die meisten RTs? Vor allem für die Profis unter uns stellt das kostenlose Analysetool von Twitter die Antwort auf folgende Frage: Wann lohnt es sich am meisten zu twittern, weil meine Posts von besonders vielen Followern gesehen werden? Tweriod verspricht gezieltere Kommunikation und ein effektiveres Marketing. Was das Tool kann und was nicht, erfahrt ihr hier.

Was Tweriod kann.

Tweriod liefert euch wunderbare Grafiken über das Twitterverhalten eurer Follower. Dabei könnt ihr zwischen verschiedenen Tagen oder Wochenabschnitten wählen.

Was Tweriod nicht kann.

Tweriod gibt nur Aufschluss über das Tweet-Verhalten eurer letzten 5000 Follower. Alle übrigen werden unter den Teppich gekehrt, was die Darstellungen und Auswertungen bei höheren Follower-Zahlen relativiert.
Mit individuellen Einstellungen sieht es außerdem mau aus bei Tweriod. Es gibt so gut wie keine. Ihr könnt zwar die Grafiken und Auswertungen für bestimmte Tage und Wochenabschnitte auswählen – allerdings bleibt trotzdem unklar, über welchen Zeitraum diese Daten gesammelt wurden.

Wer  von Tweriod profitiert.

Dem kleinen Twitterer unter uns wird Tweriod nicht sonderlich viel nützen. Doch für diejenigen, die den Social-Media Kanal professionell für ihr Marketing nutzen, ist Tweriod durchaus interessant. Tweriod ist ein sicherer Indikator dafür, wie ihr eure Tweets mit möglichst geringem Streuverlust an eure Follower bringen könnt.
Vielleicht bestätigt die Auswertung auch nur eure bisherigen Annahmen und hält keine sonderlichen Überraschungen bereit.
Trotzdem ist es in diesem Fall angenehmer zu ‚wissen’, als zu ‚glauben’.