Wieder was Neues zum Spielen!

Na ja, nicht ganz neu, aber anders.
Erinnern wir uns wage noch an Betty – die interaktive? Schon 2006 konnten User mit ihr an Gewinnspielen über den Fernseher teilnehmen oder bei Abstimmungen einfach per Knopfdruck mitmachen. Die interaktive Fernbedienung floppte grad mal nach einem Jahr. Ende 2007 hatte Swisscom mit Betty Schluss gemacht. Seit dem macht die mit ihren 299.999 Schwestern Urlaub auf Guiyu – für immer.

Sind wir nun heute bereit für interaktives Fernsehen?

Morgen können Smartphone-User (mit iPhone oder Android) im Rahmen der Sendung Galileo auf Pro 7 interaktives Fernsehen testen. Das Einzige was man noch braucht ist der Augmented Reality-Browser Junaio, indem man die App „Galileo-Smart-Channel“ aktiviert. Die Funktionsweise ist nun so, dass die Handykamera – gerichtet auf den Fernseher – das Fernsehbild aufnimmt und mit der App verarbeitet. Das Handy sendet dann die Daten über die App an den TV-Sender-Server und bekommt wiederum Feedback in beispielsweise Antwortmöglichkeiten, wenn es um ein Quiz geht. Das Ganze wird verbunden mit Möglichkeiten zu Auswertungen oder Statistiken, die sich der User dann ansehen kann.
Die Teilnehmeranzahl kann vom Sender so auch ermittelt und mit der Einschaltquote verglichen werden.

Heute kostet es uns wenigstens nicht 40 Euro interaktiv fern zu sehen, aber nutzen wir das denn wohl? Es wird interessant sein zu sehen, wie sich interaktives Fernsehen entwickeln wird. Möglicherweise ist das diesmal ein besserer Kampagnenstart für interaktives Fernsehen als Betty ihn hatte.
Aber mal ehrlich – sind wir nicht schon die Generation der parallel Internet/Fernsehnutzer? Wie passt dann noch Junaio dazwischen? Vielleicht mal ganz lustig das auszuprobieren. Aber ein Date zu dritt? Das wäre mir zu viel Stress… Wenigstens ist es nur eine App, die keinen Elektroschrott hinterlässt.