Wie wichtig ist Social Media wirklich für Kaufentscheidungen?

Dem wollten einige MIT-Forscher mit einer neuen Studie auf den Grund gehen. Unsere Vorahnung sagt: Der Verbraucher wird durch soziale Netzwerke eher zum Kauf motiviert als durch klassische Werbung. Hier mal eine Empfehlung durch Freunde, dort mal eine Verlinkung die ich mir mal anschauen sollte. Es könnte ja interessant sein! Wird der soziale Einfluss im Web 2.0 nun doch überschätzt? Laut MIT-Studie: ja.
Aber…

In der Studie untersuchten Wissenschaftler inwieweit das Kaufverhalten durch Empfehlungen in Bezug auf Musikdateien beeinflusst wurde. Es wurde festgestellt, dass einerseits die Popularität von verschiedenen Musikstücken von sozialer Interaktion abhängt, andererseits das Angebot so groß ist, dass User sich an anderen orientieren. Besonders wichtig sind bei der Orientierung die Ranglisten. Sie bieten die Möglichkeit einen schnellen Überblick zu gewinnen. Ist ein Song qualitativ schlecht, wird es nicht weiter beachtet und verschwindet aus der Rangreihe. Gute Songs bleiben oben stehen und bewegen sich nicht so schnell wieder weg. Es ist nun so, dass die Menschen sich nicht Songs herunterladen, weil andere diese empfohlen hatten, sondern weil sie den einen oder anderen Song schon vorher einmal gehört hatten. Letzten Endes steht die Frage, ob das Lied dem User gefällt oder nicht, was natürlich sehr subjektiv ist. Social Media erhöht allerdings die Wahrscheinlichkeit, dass Musikdateien zumindest angehört werden und die breite Masse davon Wind bekommt.

Kritisch an der Studie ist, dass sich die Probanden nicht gekannt haben. Die Vermutung liegt nahe, dass ich meinen Freunden mehr traue oder ich mich meinem wirklichen sozialen Umfeld anpassen möchte. Solche Beweggründe lässt die Studie außen vor. Zudem ist äußerst fraglich, ob sich die Musikbranche, bzw. die Thematik um die Musikdownloads mit Produkten und Dienstleistungen mit schwer abzuschätzender Qualität vergleichbar ist. Stehe ich also vor dem Kauf eines High Tech Geräts, würde ich dann nicht Rat bei meinen Freunden suchen und auf Fachmeinungen aus dem Internet hören? Amazon bildet ein Beispiel, wo Kundenrezessionen oft das A&O von Kaufentscheidungen bildet. Der „überschätze Herdentrieb“ wie Technology Review schreibt ist vielleicht gar nicht so überschätzt. Heise online geht sogar soweit zu sagen, dass Nutzer Empfehlungen auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken ignorieren. So ganz pauschal dürfen wir das wohl nicht sehen…

Die Studie findet ihr hier
A model of social influence in markets for cultural products

Weitere Infos
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Nutzer-ignorieren-Empfehlungen-bei-Facebook-und-Co-1140515.html
http://www.heise.de/tr/artikel/Der-ueberschaetzte-Herdentrieb-1140512.html