Die neuen Facebook Messages – der GMail-Killer?

Es wurde in letzter Zeit viel spekuliert – diesen Montag wurde es dann offiziell: Facebook stellte die neuen Facebook Messages vor, die eine neue Dimension der nahtlosen Kommunikation ermöglichen sollen. Bei genauerem Betrachten wird deutlich, dass es sich aber in keinem Fall um den von einigen erwarteten Google-Mail-Killer handelt. Vielmehr um eine neue Art der Inbox. Damit hat Facebook erkannt, was ziemlich offensichtlich ist: Die Welt braucht keine weitere gewöhnliche E-Mail Plattform, sondern eine, die Kommunikation schneller, einfacher und medienübergreifender werden lässt.

Der neue Dienst von Facebook soll weiterhin Kommunikation in Echtzeit gewährleisten. Dabei  kann jeder einstellen, über welchen Kanal er bevorzugt Nachrichten erhalten möchte – sei es via SMS, E-Mail, Chat oder Facebook-Messages. Der Absender muss sich keine Gedanken darüber machen, welchen Kommunikationskanal er für den Empfänger wählen soll – er muss lediglich den Textinhalt erzeugen und einmal die Enter-Taste betätigen.

Den Benutzern wird außerdem eine E-Mail Adresse nach dem Schema @facebook.de angeboten. Dabei distanziert sich Facebook bewusst von klassischen E-Mail Anbietern . Das Interface ist sehr übersichtlich gehalten. E-Mail Features wie der Header mit cc und ccb Einagbemöglichkeiten wurden von vorne herein weggelassen. Das Versenden mit der Enter-Taste kommt einem Chat gleich, ein ‚Senden’ Button war den Machern schon zu viel des Guten.

Die neue Inbox kann als eine Art ‚social inbox’ beschrieben werden. Dabei stellen die eigenen Freunde hier den Filter für relevante Nachrichten dar. Das bedeutet, dass Nachrichten von guten Freunden in einer gesonderten Inbox landen, während Nachrichten mit unbekanntem Absender zunächst in einer ‚other box’ landen, durch manuelles verschieben in die inbox aber als in Zukunft relevant angesehen werden können.

Wer will kann hier so restriktiv vorgehen, dass sämtliche Nachrichten, die nicht aus dem eigenen Facbook-Freundeskreis stammen, abgelehnt werden.

Damit wir wissen, womit wir es zukünftig zu tun haben, fasst Facebook die Vorteile der neuen Messages wie folgt zusammen:

  • schnelle Interaktion und Kommunikation in Echtzeit
  • über das Medium seiner Wahl
  • einkommenden Nachrichten werden nach Relevanz in verschiedenen ‚inboxes’  ausgegeben
  • über eine Suche kann man Personen und Inhalte finden, mit denen oder über die man sich unterhalten hat
  • man kann jemanden zu einer Unterhaltung einladen, dieser kann dann die gesamte Unterhaltung-History einsehen
  • man kann persönliche Nachrichten an Freunde weiterleiten
  • wenn man zu einer bestimmten Unterhaltung keine Nachrichten mehr erhalten will, kann man die Gruppenunterhaltung verlassen
  • man kann zukünftig zusätzlich zu Links, Videos und Fotos auch externe Dateien an Nachrichten anhängen

Facebook wird den neuen Dienst in den nächsten Wochen und Monaten den Benutzern nach und nach zur Verfügung stellen. Ich bin gespannt, ob das neue Kommunikationssystem hält, was es verspricht. Wer Facebook Messages schon jetzt nutzen möchte, kann über facebook.com/about/messages eine Einladung anfordern. Facebook setzt hier auf virale Verbreitung. Wer einmal eingeladen wurde, wird dann auch seine Freunde zu Facebook Messages einladen können.