Tablet-Krieg – I Pad gegen PlayBook und Android

Wiederholt sich das gleiche Phänomen auf dem Tablet-Markt, wie schon auf dem Handymarkt? Die Geschichte vom Smartphone: Apple iPhone startete mit einer innovativen technisch gut ausgereiften Soft- und Hardware und besaß damit einen breiten Marktwert. Die Leute kauften das einfach zu bedienende Gerät. Die Konkurrenz ließ sich nicht lumpen und brachte ein paar Jahre später vergleichbare Produkte heraus, die anfangs hinterherhinkten, aber dann zum iPhone aufschlossen. Beispiele dafür sind Smartphones wie Androidgeräte, RIM BlackBerry, ehemals Palm Web OS und von Nokia Symbiangeräte. Schauen wir uns mal die Tablets an…

Die innovative und erste wirklich einfach zu nutzende Tabletgeneration brachte Apple auf den Markt. Einige Konkurrenten folgten. Im Gegensatz zu Apple mit der restriktiven Geschäftspolitik in Bezug auf beispielsweise Flashunterstützung (Thema Zulassungsbedingungen: Apps, die Flash auf dem iPhone ermöglichten, wurden aus dem Appstore verbannt),  sind andere Smartphones sowie Tablets wesentlich offener und freier bei der Einstellung neuer Apps in den jeweiligen Appstore.

Anfang 2011 soll das RIM Tablet von BlackBarry auf dem Markt erscheinen. Auf der Hersteller Homepage gibt es dazu bereits ein Vergleichsvideo PlayBook and iPad Comparision. Besonderen Wert legt BlackBerry auf uncompromised browsing und wirbt damit schon jetzt mit unbeeinträchtigten Surfen im Netz.

Apple hat den Vorteil, dass sie schon seit einem Jahr den Markt beherrschen und auch wesentlich mehr Apps zur Verfügung stellen. RIM versucht nun externe Programmierer zu locken, vor der Einführung im Markt neue Apps zu entwickeln und winkt mit dem PlayBook als Geschenk.

Das Google-Betriebssystem Android existiert im Gegensatz zum PlayBook schon auf dem Markt und ist im Grunde vergleichbar. Ein schnelleres und offeneres System als das Apple iPad hat. Bleibt abzuwarten, wie lang sich Apple noch mit ihren 95% Marktanteil halten kann und wer sich in Zukunft um den 2. Platz streitet.